Bedrohung aus der Luft - der Bombenkrieg in Leichlingen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Geschichte Leichlingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 60: Zeile 60:
  
 
[[Datei:StA Lei BA-1-00251.jpg]]
 
[[Datei:StA Lei BA-1-00251.jpg]]
 +
 +
Bilder der zerstörten Anlagen der Firma Rosenkaimer. Alle Fotos : Stadtarchiv Leichlingen.
  
 
1943 fielen in Leichlingen 7 Luftminen , 20 Sprengbomben , über 6000 Stabbrandbomben und mehr als 400 Phosphorbomben. 4 Häuser wurden zerstört, 6 schwer und über 900 mittel bis leicht beschädigt. 15 Bürger wurden verwundet oder erlitten körperliche Schäden. Karl Kauert und Herbert Bennert kamen durch Bomben ums Leben. Die Sirenen gaben 317 mal Alarm und so mussten die Leichlinger 246 Stunden in Luftschutzräumen verbringen.
 
1943 fielen in Leichlingen 7 Luftminen , 20 Sprengbomben , über 6000 Stabbrandbomben und mehr als 400 Phosphorbomben. 4 Häuser wurden zerstört, 6 schwer und über 900 mittel bis leicht beschädigt. 15 Bürger wurden verwundet oder erlitten körperliche Schäden. Karl Kauert und Herbert Bennert kamen durch Bomben ums Leben. Die Sirenen gaben 317 mal Alarm und so mussten die Leichlinger 246 Stunden in Luftschutzräumen verbringen.
Zeile 73: Zeile 75:
 
Am Morgen des 23.12 wurden im Tiergarten Anne Maria Mentgen , Klara Behnke , Maria Schöllgen und Anton Teipel durch einen Bombenabwurf getötet.
 
Am Morgen des 23.12 wurden im Tiergarten Anne Maria Mentgen , Klara Behnke , Maria Schöllgen und Anton Teipel durch einen Bombenabwurf getötet.
  
Bild Tiergarten
+
[[Datei:Tiergarten Wohnhaus.jpg]]
 +
 
 +
Foto des getroffenen Wohnhauses der Familie Koch im Tiergarten.
  
 
Ein von der Flak getroffener Bomber stürzte 1944 bei Zweieichen ab.  
 
Ein von der Flak getroffener Bomber stürzte 1944 bei Zweieichen ab.  
  
Bild Bomber.
+
[[Datei:Britischen Bomber.jpg]]
 +
 
 +
Foto des abgeschossenen Bombers bei Zweieichen, der Flieger stürzte auf ein Wohnhaus welches ebenfalls Feuer fing.
  
 
Jetzt wurde auch der große Bunker unter dem evangelischem Friedhof fertig gestellt. Er hatte 4 Eingänge. Einen von der Uferstr. und 3 weitere von dem Weg zum Pastorat. Noch heute kann man diese Eingänge deutlich sehen. Der Bunker konnte 900 Personen aufnehmen. Auch der Tunnel Moltkestraße wurde zum Luftschutzbunker ausgebaut, er bot 200-300 Menschen Schutz.
 
Jetzt wurde auch der große Bunker unter dem evangelischem Friedhof fertig gestellt. Er hatte 4 Eingänge. Einen von der Uferstr. und 3 weitere von dem Weg zum Pastorat. Noch heute kann man diese Eingänge deutlich sehen. Der Bunker konnte 900 Personen aufnehmen. Auch der Tunnel Moltkestraße wurde zum Luftschutzbunker ausgebaut, er bot 200-300 Menschen Schutz.

Version vom 16. April 2015, 10:55 Uhr

Bedrohung aus der Luft - der Bombenkrieg in Leichlingen

Mit Ausbruch des Krieges am 1.September 1939 trat auch der Befehl zur „Verdunklung“ in Kraft. Demnach durfte nach Einbruch der Dunkelheit draußen kein Lichtschein mehr sichtbar sein. Weiter wurde die „Volksgasmaske“ an die Bevölkerung ausgegeben, sie gab es in allen erdenklichen Größen, so auch für Kinder , Babys , Hunde und sogar für Pferde.

Verdunkeln.jpg Volksgasmaske.jpg

1939 wurde eine große Flakstellung auf dem Berg zwischen Kempen und Grünscheid erbaut. Der Beobachtungsturm steht noch heute und wurde in den Jahren nach dem Krieg als Wohnhaus umgebaut. Schon im Herbst 1939 wurde von hier ein Flugzeug abgeschossen welches nahe Opladen an der Wupper abstürzte.

Turm01.jpg

Turm02.jpg

Bilder vom Flakturm in Grünscheid, heute Wohnhaus. Fotos - Kiesewalter 2012.

Luftschutzsirenen wurden aufgestellt , diese sollten die Bürger der Stadt vor ankommenden Feindfliegern warnen. Es gab die Zeichen „Voralarm“ - „Luftalarm“ und „Entwarnung“. Ertönte das Zeichen „Luftalarm“ wurde es ernst und man sollte schleunigst sehen das man in einen Keller oder Luftschutzraum kommt.

1939 fielen in Leichlingen noch keinen nennenswerten Bomben.

1940 landeten mehrere Bomben auf freiem Feld in Sonne nahe dem Bauernhof Wirtz. Darunter waren auch einige Blindgänger welche danach von Pioniereinheiten der Wehrmacht gesprengt wurden.

StA Lei BA-1-00245.jpg

StA Lei BA-1-00247.jpg

Sprengung der Blindgänger bei Sonne. Auf dem zweiten Bild sieht man den Kopf eines Mannes welcher im Loch steht. Dies zeigt welche Kraft in einer Bombe steckt und was für ein Loch dadurch endsteht. Beide Fotos : Stadtarchiv Leichlingen.

Im Jahr 1941 fielen dann die ersten „Dicken Dinger“ aufs Stadtgebiet. So ein Reihenabwurf auf den Ortsteil In der Meffert. 7 Bomben gingen dort nieder und zerstörten 2 Häuser komplett, 7 wurden beschädigt. Tote gab es bei diesem Angriff zum Glück nicht. Insgesamt fielen 1941 22 Sprengbomben und 80 Stabbrandbomben aufs Stadtgebiet.

Jetzt wurde auch der Luftschutz weiter ausgebaut. Es entstanden Stollen hinter dem Hause Brocke (heute Gaststätte zur Blütenstadt) und Stüssgen (heute Kodi). Am Hasensprung , und in der Mittelstraße oben auf dem Berg. Heute ziert ein Ritter diesen Eingang. Die Unterberger bauten den alten Stollen unter dem Schisselsberg zum Bunker aus.

P1120223.jpg

Foto des alten Bunkereingangs auf dem Bechlenberg mit dem Ritter. Foto : Kiesewalter 2012

Das Jahr 1942 verlief ohne schwere Bombenanwürfe. Gezählt wurden an die 900 Stabbrandbomben und 50 Phosphorbomben. Es entstand nur geringer Sachschaden und ein Mann wurde verletzt.

Es folgte das Jahr 1943 mit verstärkten Luftangriffen. Dabei wurde Leichlingen am 24.02 , 29.06 , 23.08 und 19.11 hart getroffen.

Beim Angriff am 29.06 wurde das evangelische Pastorat fast vollkommen zerstört. Auch das Rathaus am Hammer , die Färberei Römer , die evangelische Kirche und viele Wohnhäuser in der Umgebung wurden beschädigt. Am Müllerhof kam der Landwirt Karl Kauert durch Bomben zu Tode.

Kauert.jpg

Gedenkstein an Karl Kauert von seinen Freunden am Müllerhof. Foto : Wolfgang Müller

In der Nacht zum 23.08 fielen viele Brand- und Phosphorbomben auf das Gebiet Moltkestr. , Bismarkstr. , Bahnhofstr. Uferstr. Fast alle Häuser in dem Bereich erlitten Brandschäden. Auch auf dem Berge und in der weiteren Umgebung wurden Häuser durch Bomben vernichtet oder beschädigt. So auch der Saal der Gaststätte an der Trompete. Es war einen Nacht des Grauens , der unter der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreitete.

Am 19.11 wurde durch den Abwurf einer Luftmine auf die Hochstraße weite Teile der Firma Rosenkaimer und den Häusern in der Umgebung beschädigt.

StA Lei BA-1-00248.jpg

StA Lei BA-1-00249.jpg

StA Lei BA-1-00250.jpg

StA Lei BA-1-00251.jpg

Bilder der zerstörten Anlagen der Firma Rosenkaimer. Alle Fotos : Stadtarchiv Leichlingen.

1943 fielen in Leichlingen 7 Luftminen , 20 Sprengbomben , über 6000 Stabbrandbomben und mehr als 400 Phosphorbomben. 4 Häuser wurden zerstört, 6 schwer und über 900 mittel bis leicht beschädigt. 15 Bürger wurden verwundet oder erlitten körperliche Schäden. Karl Kauert und Herbert Bennert kamen durch Bomben ums Leben. Die Sirenen gaben 317 mal Alarm und so mussten die Leichlinger 246 Stunden in Luftschutzräumen verbringen.

Am Marktplatz , im Stadtpark , und an den Schulen Kirchstr , Bennert und Uferstr. wurden Röhrenbunker angelegt. Auf dem Bechlenberg wurde ein Luftbeobachtungsposten eingerichtet welcher bei ankommenden Fliegern Alarm geben sollte.

Das Jahr 1944 steigerte sich dann nochmals in seinen Schrecken.

So gab es mehr als 1200 mal Fliegeralarm und die Bewohner mussten 720 Stunden in den Luftschutzanlagen verbringen. In 12 größeren Angriffen fielen : 1 Luftmine , 77 Sprengbomben , 1520 Stabbrandbomben und 150 Phosphorbomben. Insgesamt wurden 25 Menschen getötet und über 50 verwundet.

Am 04.10 wurde um 10:20 Uhr ein Personenzug im Bahnhof angegriffen. Ein Wagon erhielt einen Volltreffer wodurch 20 Personen starben und an die 100 verletzt wurden. Dr. Peter Eickhoff aus Leichlingen war einer der toten, die anderen kamen nicht aus Leichlingen. Zur gleichen Zeit kam Hugo Dicke auf der Immigrather Str. ums Leben.

Am Morgen des 23.12 wurden im Tiergarten Anne Maria Mentgen , Klara Behnke , Maria Schöllgen und Anton Teipel durch einen Bombenabwurf getötet.

Tiergarten Wohnhaus.jpg

Foto des getroffenen Wohnhauses der Familie Koch im Tiergarten.

Ein von der Flak getroffener Bomber stürzte 1944 bei Zweieichen ab.

Britischen Bomber.jpg

Foto des abgeschossenen Bombers bei Zweieichen, der Flieger stürzte auf ein Wohnhaus welches ebenfalls Feuer fing.

Jetzt wurde auch der große Bunker unter dem evangelischem Friedhof fertig gestellt. Er hatte 4 Eingänge. Einen von der Uferstr. und 3 weitere von dem Weg zum Pastorat. Noch heute kann man diese Eingänge deutlich sehen. Der Bunker konnte 900 Personen aufnehmen. Auch der Tunnel Moltkestraße wurde zum Luftschutzbunker ausgebaut, er bot 200-300 Menschen Schutz.

Fotos Uferstr

1945

Die Front rückte immer näher und so wurden auch die Luftangriffe immer Stärker. Nun kamen auch Tiefflieger und Jagdbomber nach Leichlingen die mit ihren Maschinengewehren auf alles schossen was sich bewegte. Man lebte (wenn man noch von Leben sprechen kann) in ständiger Angst, viele Bürger schliefen nun nur noch in ihrem Keller und gingen wenn es nicht sein musste nicht mehr aus dem Haus. Es gab fast ständig Fliegeralarm und die Leute hielten sich mehr oder weniger nur noch in den Luftschutzräumen auf. Das Gebiet an der Bahn entlang und auch der Bahnhof lagen nun fast ständig unter Beschuss. Der Bahnhof erlitt dabei schwere Schäden.

Traurig ist die Geschichte der Geschwister Fine von der Opladenerstraße.

Beide Spielten friedlich als am 16.02 Fliegeralarm gegeben wurde, ängstlich suchten die beiden den Keller ihres Elternhauses auf. Eine Bombe schlug in des Haus ein und riss den schweren Gussofen der Familie mit runter bis in den Keller und explodierte. Beide Kinder waren sofort Tod.

Gisela wurde nur 8 Jahre alt , ihre Schwester 10.

Foto Fine

Die Angaben auf dem Grabstein sind nicht ganz richtig. Beide sind am 14.02 geboren, allerdings mit 2 Jahren Unterschied !

Weiter kamen durch Bomben am 03.03 im Tiergarten Albert Pesch und Franz Schäfer ums Leben.

Bei einem Luftangriff auf Opladen wurde Friedrich Moning aus der Uferstr. verletzt, er verstarb am 13.03 im Lazarett Roderbirken.

Mit dem Einmarsch der Amerikaner endete auch die Gefahr aus der Luft in Leichlingen.

Richard Engels schreibt dazu in seinen Aufzeichnungen : „...die Sirenen bleiben stumm und es herrschte auf einmal eine Ruhe wie wir sie lange nicht gekannt haben“.

Anmerkung :

Viele alte Menschen schrecken noch heute auf wenn die Feuerwehrsirene geht. Zu tief sitzen die Schrecken in ihnen welche sie damals erleben mussten. Gerade jetzt wo das alte Signal „Luftalarm“ heute als „Warnsignal für die Bevölkerung“ wieder eingeführt wurde. Mir persönlich fällt es schwer sich vorzustellen was die Bürger unserer Stadt damals an Angst und Schrecken mitmachen mussten. So etwas kann man sich heute wo wir 70 Jahre in Frieden leben einfach nicht mehr vorstellen.

Es darf nie wieder passieren !

Quellen :

Buch : Richard Engels – Erinnerungen 1939-1945 Buch : Paul Krautmacher – Leichlingen

Erzählungen von Zeitzeugen und deren Aufzeichnungen.