Johann Wilhelm Becker

Aus Geschichte Leichlingen
Version vom 11. Mai 2014, 18:43 Uhr von KlausAdams (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Wilhelm Becker, 1632 bis 1655 Pastor in Leichlingen

Johann Wilhelm Becker stammt aus einer Pastorenfamilie aus Lippstadt. Im Jahr 1629 studierte er in Rostock Theologie. (1)

Es heißt in seiner Berufungsurkunde:

"Wir Vorsteher und Älteste, fort sämtliche Angehörige des Kirchspiels Leichlingen, berufen den Johann Wilhelm Becker diesergestalt, dass er Gottes Wort nach der Erklärung der Augsburgischen Confession, im Jahre 1530 dem unüberwindlichen Kaiser Carlo dem Fünften in Augsburg überantwortet, treulich vortragen soll. Geschehen im Jahre 1632, den 7. Mai." (2)

Pastor Becker wirkte in Leichlingen in einer schwierigen Zeit während des Dreißigjährigen Krieges und des Jülich-Klevischen Erbfolgestreites, sicher ein Grund für die spärlichen Überlieferungen aus seiner Tätigkeit.

Am 4. Dezember 1655 starb er, nach einer Notiz des Pfarrers Mähler aus Remscheid "obiit in Wuppera", ertrunken in der Wupper. (2)


Quellen


(1) Matrikel der Universität Rostock, Bd. III, S. 74

(2) Fritz Hinrichs, "Leichlinger Heimatbuch, Bd. II, S. 39"