Hülstrung

Aus Geschichte Leichlingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ehemaliges Lehngut der Abtei Deutz. 1327 wird "Everhardo de Hülstrunch" als Schöffe von Leichlingen genannt, somit die erste urkundlich erhaltene Erwähnung.

Die bis 1904 gültige amtliche Schreibweise "Hülstrunk" wurde wohl aufgrund eines Schreibfehlers im Melderegister als "Hülstrung" eingetragen und hat sich bis heute durchgesetzt.


Am Hülstrung 49 befindet sich das mit 500 Jahren älteste, unter Denkmalschutz stehende Haus des Rheinisch-Bergischen Kreises. Die Besitzer haben nach dem Erwerb 2003 das Haus aufwändig und unter historischen Aspekten restauriert und bewohnen es selber.



Huelstrung 1899 Wasserwerk.jpg

Wasserwerk Hülstrung 1899. Foto : Stadtarchiv Leichlingen.


--Gunter (Diskussion) 19:07, 24. Nov. 2012 (CET) Mich erreichte heute folgende e-Mail:

Guten Tag,

auf diese Weise stelle ich einige Bilder der Hofschaft Hülstrung zu Ihrer Verfügung. Es handelt sich um die damalige Haus Nr. 17. In diesem Haus habe ich von 1947 bis 1959 gewohnt. Wir waren Mieter von Gertrud Butz, die auch dort wohnte. Bei Interesse kann ich Ihnen auch viele Kaufverträge und sonstige Unterlagen dieses Hauses bis in die 1860er Jahre zur Verfügung stellen.

Gruß

Günter Schumacher

Hier die Bilder:

Huelstrung guenterschumacher ca1955.jpg ca. 1955


Huelstrung guenterschumacher ca1957.jpg ca. 1957


Huelstrung guenterschumacher ca1958.jpg ca. 1958


Huelstrung guenterschumacher 2004.jpg 2004